Ein weltweit führender Entwickler von intelligenter VMS und PSIM Software
Vertriebsstellen

IP Video Markt Info hat das Programm Axxon Smart Start getestet

01/31/2011
IP Video Markt Info hat das Programm Axxon Smart Start getestet

IP Video Market Info, eine der führenden westlichen Internet-Ressourcen im Bereich der Videoüberwachung hat einen Artikel veröffentlicht unter dem Titel "The VMS Price Wars Have Begun" (Die Preiskriege auf dem Videoüberwachungs-Softwaremarkt haben begonnen). Thema des Artikels ist der deutliche Preisverfall bis hin zum Angebot kostenloser Versionen im Segment der Systeme mit geringer Kanalanzahl.

Besonders hervorgehoben wird dabei Axxon Smart Start – die kostenlose 16-kanalige Version des neuen Produktes von AxxonSoft. Die Firma AxxonSoft wird als bekanntester Anbieter von Videoüberwachungssoftware in Russland bezeichnet, der eine aggressive Expansionspolitik auf den Märkten Westeuropas und in den USA verfolgt.

Auch wird im Artikel erwähnt, dass IP Video Markt Info das Programm Axxon Smart Start getestet hat. Mehr dazu http://ipvideomarket.info/report/testing_axxon_smart_vms.

In den Kommentaren zum Artikel bemerkt John Honovich, der Gründer von IP Video Market Info:

"Es gibt noch einige weitere Fragen zum Unterschied zwischen "geschlossener" und "offener" Videoüberwachungssoftware. Sicher stimmt es, dass kostenlose Videoüberwachungssoftware schon seit vielen Jahren angeboten wird. Dabei war man jedoch auf die Kameras des jeweiligen Herstellers angewiesen. Diese Beschränkung auf Kameras eines einzigen Anbieters war für viele, wenn nicht für die meisten Anwender problematisch. Auch waren die von Kameraherstellern angebotenen Programme häufig nicht sehr gut und überdies fehlerbehaftet (nicht alle, aber viele).
Die größten Unterschiede zu dieser Generation von kostenloser Videoüberwachungssoftware sind die Möglichkeit, praktisch beliebige Kameras (aller Hersteller) auszuwählen und die Verwendung ausgereifter und in der Praxis bewährter Software als Grundlage.".

Der vollständige Text des Artikels in englischer Sprache lässt sich hier nachlesen.