Ein weltweit führender Entwickler von intelligenter VMS und PSIM Software
Vertriebsstellen

Neue Version 5.2 des ACFA-Integrationsmoduls

09/02/2014
Neue Version 5.2 des ACFA-Integrationsmoduls

AxxonSoft hat die Version 5.2 seines Integrationsmoduls für Sicherheits- und Feueralarm-, Zugangskontroll- und Perimeterschutz-Systeme vorgestellt. Der Schwerpunkt lag bei diesem Release auf der Erweiterung der Systemmöglichkeiten und der Beseitigung einiger Schwachpunkte auf Anregung von Partnern und Kunden von AxxonSoft.

Neue Funktionsmerkmale und Updates

Das interaktive Brandschutzsystem Unipos 7000 wurde komplett überarbeitet:

  • erhöhte Systemstabilität,
  • wesentlich schnellerer Datenaustausch zwischen den Geräten und dadurch kürzere Reaktionszeiten des Systems bei Alarmmeldungen (Feuer, Störungen usw.),
  • neue Reaktionen auf Ereignisse aus der interaktiven Karte für eine effizientere Hardwaresteuerung.

Aktualisiertes OPC Wrapper-Integrationsmodul:

  • Früher konnte bei der Einrichtung des Integrationsmoduls nur eine Verbindung zu einem OPC-Server im lokalen Netzwerk hergestellt werden, mit dem Update kann dazu nun ein beliebiger Server unabhängig von seiner Konfiguration gewählt werden.
  • Die Arbeit mit DA-Elementen wurde neu gestaltet –durch die Erstellung einfacher Regeln lässt sich der Status eines Elements und einer Kartenanzeige ändern, wenn das Element einen bestimmten Wert annimmt.
  • Es wurde eine Visualisierung der DA-Elemente hinzugefügt – auf der Karte können nun Elementsymbole, Statusanzeigen und Werte von Elementen in Textform dargestellt werden. Außerdem lassen sich die Elementwerte in der Karte ändern.
  • Die Karteninteraktion wurde weiter verbessert.

Überarbeitete Integration mit dem Netzcontroller für NCG9-Sensoren/Relais Nach der Aktualisierung empfängt der Controller Signale zum laufenden Zustand eines Sicherheitssystems direkt über die Eingänge bzw. Ausgänge – nominelle Ereignisse (z.B. „Relais Ein/Aus“) werden nunmehr in Echtzeit aufgezeichnet.

Integration neuer Hardware

Das Brandschutzsystem Siemens Cerberus ECO wurde integriert. Durch die Integration von Videoüberwachung und Brandmeldung lässt sich eine Reihe von Fehlalarmen von vornherein ausschließen, und Intellect erlaubt darüber hinaus eine effektive Überwachung der Hardware durch Zuordnung von Signalen zu Bildern der Überwachungskameras. Praktisch alle Aufgaben zur Einrichtung eines Brandschutzsystems lassen sich durch einfache Programmierung erledigen, was die Arbeit des Bedieners spürbar erleichtert.

Integriert ist nun auch das Programmmodul „Virtual Access Server“. Mit diesem Modul können virtuelle Zugangspunkte auf der Basis von Gesichts- und Kennzeichenerkennung erzeugt werden (ohne Zugangskontrollsystem). Diese Integration ermöglicht ein höheres Zugangskontrollniveau zu einem Objekt ohne die mit einem traditionellen Kontrollsystem verbundenen hohen Kosten. Die neue Lösung ist von besonderer Relevanz für Objekte mit erhöhten Sicherheitsanforderungen wie Banken und Betriebe der Verteidigungsindustrie. Eine weitere wichtige Anwendung des Moduls ist die Automatisierung der Gesichtskontrolle in Casinos, Hotels, Restaurants und ähnlichen Objekten.

Der Virtual Access Server dient auch zur Zusammenführung der Softwareplattformen Auto Intellect/Face Intellect mit dem Arbeitszeiterfassungsmodul. Firmen können auf diese Weise den Arbeitstag der Mitarbeiter beginnend mit ihrer Registrierung durch das Sicherheitssystem automatisch abrechnen.

Das Zugangskontrollsystem FoxSec wurde integriert, mit dem sich nahezu beliebige Aufgaben im Zusammenhang mit der Einrichtung von Passiersystemen lösen lassen: Einschränkung von Zugangsrechten zu überwachten Bereichen und Räumlichkeiten, Kontrolle der Bewegungen von Mitarbeitern auf dem Objektgelände, Arbeitszeiterfassung und vieles mehr. FoxSec kann eine Datenbank der Hardware (Objektbaum) und Benutzer importieren, wenn die Objektkonfiguration vorher mit der eigenen Software verändert wurde. Dies erleichtert die Installation des Sicherheitssystems und minimiert den mit neuer Hardware verbundenen Kostenaufwand.

Beseitigte Schwachpunkte

  • Fehler bei der Integration des Zugangskontrollsystems NAC und des Perimeterschutzsystems Intrepid II wurden behoben.
  • Der Fehler bei der Integration von Bolid (SDK Orion) wurde bereinigt.
  • Die Integration des Zugangskontrollsystems ParsecNet wurde korrigiert. Alle Ereignisse werden in die Intellect-Datenbank mit der Zeit der Controller geschrieben anstatt mit der Systemzeit des Computers.
  • Die Integration des Perimeterschutzsystems Intrepid der ersten Generation wurde korrigiert. Der Fehler beim Betrieb des Moduls mit Intellect 4.9.x wurde beseitigt.
  • Die Oberfläche des Visitor Management Systems wurde überarbeitet . Die fehlerhafte Anzeige von Feldern und die Auswahl der angezeigten Felder wurden korrigiert.

Des Weiteren wurde eine Reihe kleinerer Fehler behoben und insgesamt die Betriebsstabilität des Produkts erhöht. Außerdem wurde die Dokumentation verbessert und überarbeitet.

Das Programmpaket Sicherheits- und Feueralarm- und Zugangskontrollmodule 5.2 können Sie herunterladen unter diesem Link.